Bad Aibling

Moor als Heilmittel

(epr) Zugegeben, das Moor hat mitunter etwas Mystisches – nicht umsonst ist es zum Beispiel häufig Schauplatz von Kriminalromanen. Doch so faszinierend es in dieser Hinsicht auch ist, das sogenannte schwarze Gold ist elementarer Bestandteil, wenn es um die Linderung und Vorbeugung von Beschwerden und Krankheiten geht. Und das schon seit mehreren tausend Jahren: So sollen bereits die alten Ägypter von der Heilkraft des Schlammes überzeugt gewesen sein.

Moorschlamm und Thermalwasser als Heilmittel

Nicht ganz so lange, aber immerhin schon seit fast 175 Jahren ist Moor das zentrale Thema im idyllischen Kurort Bad Aibling. Zu dieser Zeit eröffnete dort nämlich die erste Solen- und Moorschlamm-Badeanstalt Bayerns, die als Grundstein der heutigen Gesundheitsstadt gilt. Als weiteres Heilmittel kam rund 155 Jahre später das Thermalwasser der Desiderius-Quelle hinzu. Vor rund zehn Jahren wurde das 39 Grad warme, fluorid- und jodidhaltige Nass offiziell als Heilwasser anerkannt – somit ist Bad Aibling gleichzeitig ältestes Moorbad und jüngstes Thermalbad Bayerns. Das Thermalwasser hilft Patienten nahezu sämtlicher medizinischer Bereiche, unter anderem bei Rheuma, Arthrose, Neuralgien, Brüchen, Muskelrissen, Gelenkentzündungen, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen der Atemwege und Hautleiden. Auch Moor zeigt sich als regelrechtes Allround-Talent: Neben verschiedenen körperlichen Leiden, die damit Linderung erfahren, zeigen aktuelle Studienergebnisse auch die positive Wirkung, die es auf die stressgeplagte Psyche hat. Daraus entwickelte man hier – in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München – das Programm „Im Moor zum inneren Gleichgewicht“. Dabei wird das Stresshormon Cortisol auf entspanntem Wege gesenkt und so die mentale Gesundheit langfristig gestärkt.

175 Jahre Heilbad: Bad Aibling

Übrigens: 2020 stehen die Feierlichkeiten zum 175. Jahrestag der Anerkennung Bad Aiblings als Heilbad und zum 125. Jahrestag als Moorheilbad an. Zu den Jubiläen gibt es zudem viele spannende Veranstaltungen, Ausstellungen und Führungen zum Thema Moor. Nicht zuletzt wird in naher Zukunft ein ganz neues Moorbadehaus entstehen. Damit wird das „schwarze Gold“ als universelle Heilquelle auch in Zukunft erfolgreich eingesetzt.

Mann mit Moor in der Hand, AIB-KUR Bad Aibling
Die Zutat für ein gesünderes Leben: Moor wird als Heilmittel universell eingesetzt. Das gilt nicht nur für körperliche Beschwerden, sondern auch für die Psyche. (Foto: epr/AIB-KUR Bad Aibling)
Mehr vom Anbieter